Skip to Content

Die deutsche Orientierungslauf Sprint-Elite zu Gast in Braunschweig

Eine Woche vor der DM Sprint waren am 27. Mai deutlich über 200 Orientierungsläufer nach Braunschweig gekommen, um bei der niedersächsischen Landesmeisterschaft über die kurze Distanz noch einmal ihre Form zu überprüfen. Das Vorstadtgelände der Weststadt mit vielen unregelmäßigen Wohnblöcken wird zwar von manchen als „Bausünde der frühen siebziger Jahre“ bezeichnet, für OLer ist es aber ein wahres El Dorado. Auf Strecken mit vielen Details und Routenwahlen bei guter Belaufbarkeit durch die Blöcke und Innenhöfe gespickt mussten die richtigen Passagen in kürzester Zeit erkannt und gefunden werden.

 

Bei den Damen in der Hauptklasse setzte sich Birte Friedrichs vom MTV Seesen als Landesmeisterin auch in der DPT-Wertung deutlich mit 29:12 vor den DPT-Punktejägern Leonore Winkler (USV Jena 30:51), Anicó Kulow (Berliner Turnerschaft, 32:58) und Paula Starke (USV TU Dresden, 34:00) nach Zeitaddition aus beiden Läufen durch.

 

Knapper ging das Rennen in der H21 aus. Zwar siegte Christoph Prunsche (TuS Lübbecke) mit 27:58 Gesamtlaufzeit unangefochten in beiden Läufen, dahinter wurden die weiteren Plätze aber im Sekundentakt vergeben. Auf Platz zwei lief routiniert Sören Riechers (BTG, 30:07) knapp vor dem niedersächsischen Landesmeister Lennart Weckeck (SC Klecken, 30:18), der nach einem schlechten ersten Lauf noch Christoph Hofmeister (MTK Bad Harzburg, 30:35) und Christoph Freudenfeld (TSV Worpswede, 30:39) abfing, der als H40-Läufer auch in der Hauptklasse zu glänzen wusste.

 

Die mehrfachen Seniorenweltmeister Helmut Conrad und Michael Finkenstädt dominierten ihre Klassen H65 und H45 ebenfalls deutlich.

 

Mit der MTV-Sportanlage Westpark fanden die Läufer zudem ein ideales Wettkampfzentrum. Auf dem Sportplatz selbst konnten die Jüngsten zwischen den beiden Läufen ihrer Eltern beim Kinder-OL ihr Talent für Orientierungslauf testen. Ebenfalls mit elektronischem Stempelsystem ausgerüstet liefen sie auch dort um Sekunden, Preise gab es im Ziel aber für alle.

 

Text: Jens Struckmann

Bilder: Arne Schröder

Ergebnisse